vorlesen.zuhören.bewegen am BSZ Wiesau


Am 15. November fand zum 16. Mal der bundesweite Vorlesetag statt. Dieser Tag wird genutzt, Jugendliche zum Lesen zu motivieren. Die diesjährige Aktion vorlesen.zuhören.bewegen lehnte sich dabei an das bundesweite Motto „Sport und Bewegung“ an und bot vielfältige Möglichkeiten, Sport und Lesen miteinander zu verknüpfen. Am BSZ Wiesau wurde diese Verknüpfung durch kompetenzorientiertes Stationentraining, gepaart mit kurzen Vorlesesequenzen, erfolgreich umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler hatten die freie Wahl zwischen Stationen, an denen sie sich mit Übungen für das physische und soziale Wohlbefinden auseinandersetzen konnten. Dabei lag der Fokus nicht nur darauf unterschiedliche Muskelgruppen zu trainieren, sondern darüber hinaus Kommunikation, Kooperation und auch Kreativität zu fördern.In den Vorleseabschnitten konnten die Schülerinnen und Schüler aus einem breit gefächerten Angebot wählen und folgten gespannt den von den Lehrern vorgestellten Reiseberichten, Fachbüchern, Krimis und Biographien. Im Anschluss war noch kurz Zeit, sich über das Gehörte auszutauschen.

Mit dieser Aktion wurde gezeigt, dass sowohl Sport als auch Lesen verbindet und Spaß macht.

Ziel voll erreicht!

BSZ Wiesau beteiligt sich mit vielen Läuferinnen und Läufern
 

Das BSZ Wiesau ist in diesem jahr mit einem großen Team beim Nofi-Lauf angetreten. Ein herzlicher Dank ergeht an alle Kolleginnen und Kollegen für ihre Teilnahme. Wir gratulieren zu den erreichten Platzierungen.

 

 

BSZ-Racing erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft von „F1 in schools“

Im Rahmen des internationalen Technologiewettbewerbs „F1 in schools“ nahm das Team BSZ-Racing des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Wiesau am 04. / 05. Mai 2018 an der  Deutschen Meisterschaft in Friedrichshafen teil. Kern des Wettbewerbes ist die Konstruktion und der Bau eines 20cm langen und mit einer Gaskartusche betriebenen Boliden. Das fünfköpfige Schülerteam und das Betreuerteam der Metallabteilung der Berufsschule beschäftigten sich seit Ende November 2017 intensiv mit ihrem Rennauto.  Auf der Süd-Ost-Meisterschaft in Hof im März diesen Jahres musste sich das Schülerteam gegen Teams aus Österreich, den Niederlanden und Hessen, sowie bayerischen Teams behaupten. Unter 18 Teilnehmenden Gruppen konnten sie sowohl den bayerischen Meistertitel, als auch den Gesamtsieg der Süd-Ost Meisterschaft für sich verbuchen. Als Sonderpreise holten sie das beste Portfolio, die beste Teampräsentation und die beste Konstruktion nach Wiesau.
„Dankenswerterweise unterstützen 20 Sponsoren der Region das Team finanziell und materiell“, erklärt Andreas Büttner Projektleiter an der Berufsschule.

Nun bedeutete es das gesamte Projekt nochmals zu überarbeiten, um auf der Deutschen Meisterschaft im Mai vorne mit dabei zu sein. Auf dem Firmengeländer der ZF Friedrichshafen kämpften Teams aus ganz Deutschland um den Titel und die Qualifikation zur Weltmeisterschaft. In dieser Saison nahmen an dem internationalen Wettbewerb in Deutschland 200 Teams teil. Mit einem tollen neunten Platz und als beste Berufsschule in Deutschland waren sowohl die Schüler als auch die Lehrkräfte mehr als zufrieden. „Nur durch die tolle Zusammenarbeit mit der Ausbildungswerkstatt des ÜBZO und der BHS corrugated Weiherhammer konnten wir das alles meistern“, so der Betreuer Manfred Sladky von der Berufsschule. Vier der Auszubildenden erlernen den neuen Beruf des Produktionstechnologen beim Hauptsponsor.

 

Das Schülerteam mit seinen Lehrkräften und Betreuern auf der Deutschen Meisterschaft in Friedrichshafen.

Näheres zum Team und zum Wettbewerb findet man im Internet unter www.bsz-racing.de

 

Bestenehrung in Karlsruhe

Weit über die regionalen Grenzen hinweg macht sich die gute Ausbildung des BSZ Wiesau mit seinen dualen Partnern bemerkbar. So konnte bei der IHK-Bestenehrung in Karlsruhe ein Auszubildender der Kronimus AG im Fachbereich Verfahrensmechaniker als Landesbester geehrt werden. "Die Schüler reisen über drei Jahre über 350km einfach zu uns in die Berufsschule nach Wiesau an.", erläutert der Klassenleiter Norbert Scharnagl. "Es ist daher eine Ehre und eine Selbstverständlichkeit, dass wir zum Festakt nach Karlsruhe fahren." ergänzt Andreas Büttner vom BSZ Wiesau.
Sichtlich stolz präsentieren sich die Kollegen der Metallabteilung mit den Verantwortlichen der Kronimus AG mit dem geehrten Schüler. "So sieht gelungene Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft aus." freut sich der Ausbildungsleiter der Kronimus AG Jürgen Unger.

Jürgen Unger, Ausbildungsleiter Kronimus AG, Norbert Scharnagl, BSZ Wiesau, Christof Leuchtner, Vorstand Kronimus AG, Jochen Leonhard, Auszubildender, Andreas Büttner, BSZ Wiesau (v.l.)

 

BSZ Wiesau bringt „Beste“ hervor

Die 73 besten Absolventen einer Aus- und Weiterbildung in der Region ehrte die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim in der Regensburger Continental Arena. Von rund 5.000 Prüfungsteilnehmern im Sommer 2017 glänzten die 37 gewerblich-technischen und 17 kaufmännischen Auszubildenden sowie 19 Weiterbildungskandidaten mit herausragenden Leistungen in ihrem Fach. IHK-Vizepräsident Stefan Rödl und der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Weber überreichten den jungen Fachkräften Urkunden. Darüber hinaus ehrten sie die Ausbildungsbetriebe für deren Engagement um die Qualität der dualen Ausbildung in der Region. 21 Auszubildende wurden sogar die bayernweit Besten ihres Faches. Daran ist das BSZ Wiesau nicht unbeteiligt. Der in Wiesau beschule Konstruktionsmechaniker Butz Andreas wurde als Bester im IHK Bezirk Regensburg geehrt, der Schüler Nico Frech sogar als Bester in Bayern. Besonders stolz ist die Schule auf ihren Industriemechaniker Georg Mayer.  Er erhielt den „Praktikus 2017“ der Scheubeck-Jannsen-Stiftung verliehen. Der Sonderpreis geht an den besten Absolventen einer Metall- und Elektro-Berufsausbildung.

IHK-Vize Rödl ermunterte die Geehrten zu lebenslangem Lernen und die Unternehmen dazu, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine Weiterbildung zu ermutigen. „Im digitalen Wandel wird die Aus- und Weiterbildung zu einer entscheidenden Stellgröße, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte Rödl. In fast jedem zweiten Industrieunternehmen fehlten heute schon Fachkräfte, die für das Fertigungs-Know-how der Industrie 4.0 dringend benötigt würden. Indes plane gegenwärtig nicht einmal jeder vierte Betrieb Aus- und Weiterbildungsprogramme zum Thema. „Industrie 4.0 ist keine plötzlich auftretende Erscheinung, sondern eine absehbare Entwicklung. Diese Revolution betrifft nicht nur einzelne Branchen oder Unternehmen“, gab Rödl zu bedenken.

Auch in dieser Thematik ist das Berufliche Schulzentrum in Wiesau bereits ganz vorne dabei. In unterschiedlichen beruflichen Ausbildungen ist Industrie 4.0 bereits ein fester Bestandteil. Von Robotik bis hin zu vernetzen Maschinen werden die jungen Menschen auf den digitalen Wandel vorbereitet.

Die Geehrten mit ihren Lehrkräften Norbert Scharnagl, BSZ Wiesau, Georg Meyer, Nico Frech, Andreas Butz und von der IHK Nordoberpfalz Florian Rieder (v.l.).

vorlesen.zuhören.bewegen am BSZ Wiesau
27 Nov 2019 15:26vorlesen.zuhören.bewegen am BSZ Wiesau

vorlesen.zuhören.bewegen am BSZ Wiesaubr/> Am 15. November fand zum 16. Mal der bundesweite Vorlesetag statt. Dieser Tag wird genutzt, Jugendliche zum Lesen zu motivieren. Die diesjährige Aktion vorles [ ... ]

2019-11-22 Festakt zur Einweihung des Neu- und Umb...
23 Nov 2019 07:492019-11-22 Festakt zur Einweihung des Neu- und Umbaus

Staatsminister zu Gast in Wiesau Am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Wiesau wurde mit einem Festakt der Neu- und Umbau eingeweiht. 240 geladene Gäste feierten die gelungene Investition von 14, [ ... ]

Weitere Artikel